Erwarten ein deutliches Signal aus Brandenburg

Mittwoch, 29. August 2018
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Torsten Mack, Marcus Kointzer, Ulrike Gutheil, Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD), David Statnik und Jan Budar (von links) haben in Potsdam unter ande rem Bildungsfragen erörtert.  Foto: Staatskanzlei Brandenburg Torsten Mack, Marcus Kointzer, Ulrike Gutheil, Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD), David Statnik und Jan Budar (von links) haben in Potsdam unter ande rem Bildungsfragen erörtert. Foto: Staatskanzlei Brandenburg

Potsdam (SN). Zweisprachige Bildung in Brandenburg stand im Mittelpunkt einer Gesprächsrunde des Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) und der Beauftragten der Landesregierung für sorbische/wendische Angelegenheiten Ulrike Gutheil mit Ver­tretern der Sorben/Wenden am 10. August in Potsdam. Die Sorben/Wenden vertraten neben dem Domowina-Vorsitzenden David Statnik der stellvertretende Domowina-Geschäftsführer Marcus Kointzer, der Vorsitzende des Beirates für sorbische/wendische Angelegenheiten Brandenburgs Torsten Mack sowie der Direktor der Stiftung für das sorbische Volk Jan Budar.

Veröffentlicht in SN Deutsch
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Anzeige