Keine Zukunft ohne Sprache

Mittwoch, 26. Juni 2019
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Matthias Jainsch, Vorsitzender des Ortschaftsrates Rohne (links), Regionalverbands-Vorsitzender Manfred Hermasch (rechts) und Teilnehmer der Hauptversammlung des Domowina-Regionalverbands „Jakub Lorenc-Zalěski“ Martina Arlt Matthias Jainsch, Vorsitzender des Ortschaftsrates Rohne (links), Regionalverbands-Vorsitzender Manfred Hermasch (rechts) und Teilnehmer der Hauptversammlung des Domowina-Regionalverbands „Jakub Lorenc-Zalěski“ Martina Arlt

Domowina-Regionalverband „Jakub Lorenc-Zalěski“ hat klare Aufgaben

Schleife. „Rohne (Rowno) ist ein sorbisches Dorf. Das haben wir uns als Ortschaftsrat auf die Fahnen geschrieben.“ Das sagte dessen Vorsitzender Matthias Jainsch, der auch Gemeinderat in Schleife ist, auf der Hauptversammlung des Domowina-Regionalverbandes „Jakub Lorenc-Zalěski“ am 5. Juni im Sorbischen Kulturzentrum Schleife. Der Nepila-Hof ist ebenso wie die Witaj-Kindertagesstätte „Milenka“ in der ganzen Lausitz ein Begriff. Dass sich die Mitglieder des Rohner Jugendklubs in ihrem Domizil eine Wand mit sorbischen Sagenfiguren gestalten lassen wollen, das hat gewiss nicht nur den Ortschaftsratsvorsitzenden etwas überrascht. Jainsch sprach aber auch über die restaurierten historischen Grabsteine auf dem Friedhof in diesem Ortsteil von Schleife. „Wir sind bereits in Gesprächen mit den Sorbischen Museen in Bautzen und Cottbus“, denn diese Grabsteine „haben mehr Öffentlichkeit verdient“.

Veröffentlicht in SN Deutsch
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Anzeige