Geld für sorbische Bücher

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Förderbescheid für die Sanierung der Hornik-Bibliothek in Prag übergeben

Prag (SN/MkWj). „Etwas ganz Besonderes“, „ungewöhnliches Ereignis“, „herausragender Augenblick in meinem Leben“ – mit diesen Attributen wurde am 20. August in Prag nicht gespart. Im dortigen Wendischen (Lausitzer) Seminar übergab der sächsische Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Oliver Schenk (CDU) dem Vorsitzenden der Domowina David Statnik den Fördermittelbescheid über 80 000 Euro, damit die vom Elbehochwasser 2002 schwer beschädigte Hornik-Bibliothek restauriert werden kann. An der Veranstaltung nahmen unter anderem der stellvertretende tschechische Kulturminister Vlastislav Ouroda und zwei tschechische Senatoren teil.

Dispute kaum vernehmbar

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Domowina und Serbske Nowiny luden zu Wahlforum nach Bautzen ein

Die Direktkandidaten der einzelnen Parteien zur Wahl des Sächsischen Landtages am 1. September in Bezug auf die sorbischen Themen authentisch zu erleben, das war und ist ein Anspruch aller bisher veranstalteten Wahlforen der Redaktion Serbske Nowiny. Sechs Bewerber aus dem Wahlkreis 56 sowie einer aus dem Wahlkreis 55 stellten sich am 14. August im Haus der Sorben in Bautzen den Fragen von SN-Chefredakteur Janek Schäfer. Eingeladen hatte der sorbische Dachverband Domowina.

Die Digitalisierung der beiden sorbischer Sprachen geht voran. Nach der ersten Förderphase 2015–2018 mit einem Umfang von rund zwei Millionen Euro haben der Bund, Sachsen und Brandenburg noch einmal nachgelegt. Ca. 1,2 Millionen Euro stehen 2019/2020 für weitere Projekte zur Verfügung.

Bautzen (SN/CoR). „Die sorbische Sprache in den neuen elektronischen Medien“ heißt die Konzeption aus dem Jahre 2013, mit der die Stiftung für das sorbische Volk Bund und Länder gewinnen konnte. Was für große Sprachen eine Selbstverständlichkeit ist, soll es ebenso in Ober- und Niedersorbisch geben. Und tatsächlich: Ob Online-Wörterbuch und automatische Rechtschreibkontrolle oder Online-Sprachkurse – wer heute in Sachen Sorbisch Hilfe im Internet sucht, wird fündig. Ein Grundstock ist gelegt.

Eine außerordentliche Frau

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Die heutige Sicht auf Dr. Maria Grollmuß, der sich sehr für Politik interessierenden Katholikin und Antifaschistin, stand im Mittelpunkt von Veranstaltungen des Gedenkens anlässlich ihres 75. Todestages am 6. August 1944 im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück nördlich von Berlin.

Vinzenz Baberschke, der Bürgermeister von Radibor, brachte es am Abend des 6. August schnell auf den Punkt: „So ein Gedenken hätten wir als Gemeinde allein nicht auf die Beine stellen können.“ Acht Partner fanden sich auf Initiative der Regionsgeschäftsführerin Dana Dubil des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Ostsachsen zusammen, um ein würdiges Erinnern zu organisieren. Neben der Gemeinde und dem DGB gehörten die Domowina, die Maćica Serb­ska, das Sorbische Institut, die Stadt Bautzen, die dortige Fraueninitiative und die SPD Bautzen dazu.

Festrednerin Cosima Stracke-Nawka in der Gaststätte „Meja“ und zuvor Pfarrer Benno Jakubasch am Gedenkstein auf dem Friedhof von Radibor vermittelten so nicht gekannte Anregungen, sich heute mit der Person Dr. Maria Grollmuß neu zu befassen.

Pünktlich zum 400-jährigen Gemeindejubiläum legt der Domowina-Verlag eine gewichtige Festschrift in deutscher Sprache vor: „St. Michael Bautzen: Kirche – Gemeinde – Dörfer“. Auf 274 Seiten berichten zehn Autorinnen und Autoren vielschichtig über das Schicksal einer kirchlichen Gemeinschaft, die seit jeher von den Sorben geprägt war. Die Michaeliskirche mit ihrem viereckigen steinernen Turm an der südlichen Stadtmauer ist seit vier Jahrhunderten der geistliche Mittelpunkt für die evangelischen Christen aus den Dörfern um Bautzen und aus der Spreestadt selbst. Mit seinen anschaulich erklärenden Kapiteln samt zwei Dutzend historischen „Bausteinen“, also prägnanten Zitaten aus früheren Arbeiten, tendiert das großzügig bebilderte Buch geradezu zum Nachschlagewerk.

Telegramm (28.08.19)

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Servicebüro eröffnet

Hoyerswerda. Das Servicebüro für die sorbische Sprache haben der Domowina-Vorsitzende David Statnik, Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider und die Vorsitzende des Rates für sorbische Angelegenheiten Maria Michalk am 26. August in Hoyerswerda eröffnet. Die zwei Mitarbeiter unterstützen und beraten 42 Kommunen im sorbischen Siedlungsgebiet Sachsens mit Übersetzungen bei der Umsetzung der Zweisprachigkeit.

Hinweise gegen rechte Gewalt

Nucknitz. In der Nucknitzer Kulturbaracke fand am 23. August eine Informationsveranstaltung zu rechtsgerichteten Übergriffen gegen Sorben statt. Der sorbische Abgeordnete im Sächsischen Landtag Heiko Kosel (Die Linke) gab Hinweise zum richtigen Verhalten in solchen Fällen. In der Vergangenheit war es immer wieder zu zielgerichteten Angriffen von Rechtsextremisten gegen sorbische Jugendliche gekommen.

Vorschlag an die Domowina

Vier Jahrzehnte in zwei Tagen

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:
Mit einem zweitägigen Fest feierten die Crostwitzer Blasmusikanten (auf dem Foto) in der heimischen Mehrzweckhalle „Jednota“ ihren 40. Geburtstag. Am vergangenen Samstag präsentierten die Musiker den etwa 300 Besuchern einen Querschnitt ihres Repertoires einschließlich zweier neuer Stücke – dem tschechischen Lied „Pod jednou střechou“ sowie dem „Lied vom Tod“, einer Adaption Ennio Morricones. Als besonderer Gast trat mit der Blaskapelle Boršičanka einer der populärsten tschechischen Vertreter des Genres auf und bat das Publikum erfolgreich zum Tanz. Das Fest endete mit einem sonntäglichen musikalischen Frühschoppen. Foto: Felix Haase

Sorbische Sprachschule nun offiziell eingeweiht

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Bautzen (SN/MiR). Von nun besteht die Sorbische Sprachschule offiziell. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie ihre Arbeit am Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) in Bautzen aufgenommen. Der Sächsische Staatsminister für Kultus Christian Piwarz (CDU) übergab dem Präsidenten des LaSuB Ralf Berger dazu am 26. August eine in deutscher und sorbischer Sprache beschriftete Tafel. Christian Piwarz betonte: „Wir müssen weiterhin dafür werben, dass sich Menschen dem Sorbischen zuwenden, dass sie Sorbisch lernen oder ihre Kenntnisse vertiefen. Wir müssen dazu kommen, dass Sorbisch selbstverständlich gesprochen wird, nicht nur an den Schulen, sondern auch im Alltag.“

Konzert im Schatten der Bäume

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:
Im Rahmen der Veranstaltungen zum Tag der Oberlausitz hat der sorbische Chor Budyšin am 25. August vor der Berggaststätte auf dem Czorneboh ein Konzert veranstaltet. Unter dem Dirigat von Michael Janze erklangen hauptsächlich sorbische Lieder. Bereits im vergangenen Jahr war ein Konzert des Chores an gleicher Stelle erfolgreich, weswegen es nun zu einer Neuauflage kam. Foto: SN/Matthias Bulang

Bildungsfahrt nach Liberec

Mittwoch, 28. August 2019 geschrieben von:

Bautzen (kl/SN). Ins tschechische Liberec führt die diesjährige Bildungsfahrt des Domowina-Regionalverbandes „Jan Arnošt Smoler“ am 4. Oktober. Darüber informierte der Regionalvorstand nach seiner Beratung am 13. August in Bautzen. Die Teilnehmer wollen zur Eröffnung des Sorbischen Kulturjahres 2019/2020 zugegen sein, die an diesem Tag stattfindet. Am Nachmittag, im Rahmen der Auftaktveranstaltung, soll eine Gedenktafel für die Sorbische Außenstelle des dortigen Gymnasiums nach dem Zweiten Weltkrieg enthüllt werden. Am Abend erklingt das Oratorium „Hro­dźi­šćo (Der Burgwall)“, vorgetragen vom Chor des Jugendensembles des Sorbischen Gymnasiums Bautzen und von Chor und Orchester des Sorbischen National-Ensembles.

Ein Kinoabend mit sorbischen Kurzfilmen findet im September im „Wassermann“ in Malschwitz statt. Das ist ein konkretes Ergebnis aus dem Projekt „Motivator zur Belebung der sorbischen Sprache“ des Regionalverbandes Bautzen im Rahmen des Sächsischen Mitmach-Fonds 2019.

Anzeige