Räte unterstützen Bürgerinitiative

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Der sächsische Rat für sorbische Angelegenheiten sowie der brandenburgische Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden unterstützen einhellig die Bürgerinitiative Minority SafePack.

Dresden/Potsdam (SN/bn). Die Bürgerinitiative Minority SafePack der Föderalistischen Union der nationalen Minderheiten Europas (FUEN) war das zentrale Thema der Dezembersitzungen sowohl des sächsischen Rates für sorbische Angelegenheiten als auch des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden in Brandenburg. Beide Gremien unterstützen die Aktion, welche sich zum Ziel gesetzt hat, europaweit eine Million Unterschriften zu sammeln, um die Rechte der Minderheiten zu stärken. Darüber hinaus forderten beide Räte die Regierungen und Abgeordneten ihrer Länder sowie deren Bewohner auf, sich der Initiative anzuschließen.

Für die neue Landesstiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz stehen ab Januar rund vier Millionen Euro jährlich bereit. Bisher waren es 2,2 Millionen Euro. Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) und der Oberbürgermeister von Cottbus, Holger Kelch (CDU) unterzeichneten dazu am 21. Dezember im Schloss Branitz eine Finanzierungsvereinbarung. Vom Land kommen rund 2,05 Millionen Euro, von der Stadt Cottbus 1,38 Millionen Euro. Foto: Michael Helbig

Dorfklub stärkt Regionalverband

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:
Neudörfel (KJu/SN). Die Mitgliederzahl des Domowina-Regionalverbandes „Michał Hórnik“ Kamenz steigt weiter, es sind inzwischen 1 150, informierte der Regionalvorstand. Zu dessen letzter Beratung im Jahr 2017, am 11. Dezember in Neudörfel, waren auch zwei Vertreter des Dorfklubs Schmeckwitz gekommen. Dieser möchte dem Regionalverband beitreten, das haben die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung im November 2017 beschlossen. Der Regionalvorstand begrüßt die Entscheidung, schließlich gehörte die Domowina-Ortsgruppe Schmeckwitz bis in die 1990er-Jahre dem damaligen Kreisverband an. So nahm der Regionalvorstand den Dorfklub Schmeckwitz mit seinen rund 50 Mitgliedern vorläufig auf. Eine ordentliche Aufnahme hat laut Satzung die Hauptversammlung des Kamenzer Regionalverbandes zu beschließen. Damit setzt sich der Trend des Mitgliederwachstums fort. „Interessant ist, dass die neuen Mitglieder keine Domowina-Gruppen, sondern eher Dorf- und Jugendklubs sind“, so die zuständige Regionalsprecherin der Domowina Katharina Jurk.

Beteiligung verbindlich verankern

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Die Beteiligung sorbischer Vertreter an allen Planungsprozessen in Sachsen, Brandenburg und auch auf Bundesebene soll verbindlich verankert werden.

Katholische Sorben im Foto

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:
Die Ausstellung des Fotografen Andreas Varnhorn „Heimat 1992/2017“ wurde am 1. Dezember im Haus am Dom, der Katholischen Akademie in Frankfurt am Main mit einer Vernissage erfolgreich eröffnet. Varnhorn hatte 1992 eher zufällig katholische Sorben in der Oberlausitz fotografiert. Nach einem Vierteljahrhundert war er dort erneut unterwegs, um zu dokumentieren, was aus den damals fotografierten Menschen geworden ist. Das Titelfoto zeigt Matthias Schneider damals als Ministranten und heute. Diese Fotografien von Andreas Varnhorn sind ab 21. Februar 2018 im Bautzener Haus der Sorben zu sehen. Foto: Nike Alina Varnhorn

Familien haben viel gelernt

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Bereits zum 9. Mal hat das Sorbische Familien- und Bildungszentrum LIPA e. V. Schmerlitz mit Unterstützung des Sorbischen Schulvereins am zweiten Adventswochenende im Schmochtitzer Bischof-Benno-Haus für junge sorbische Familien eine gelungene Dreitagesveranstaltung durchgeführt.

Schmochtitz (aha/SN). Zehn Elternpaare mit ihren 28 Kindern verbrachten gemeinsam ein lehr- und erlebnisreiches Wochenende. Die Kinder, unter ihnen ein erst halbjähriges Zwillingspaar, wurden von vier Erzieherinnen betreut. So konnte Lucia Handrick, die Leiterin des Familienzentrums, Veronika Robel zu ihrem Vortrag „Religiöse Lebensweise pflegen festigt den Glauben und das Nationalbewusstsein“ begrüßen. Alarcon Cardenas-Hantschick, der mehreren anwesenden Kindern als Koch in der Ralbitzer Schulküche bekannt ist, lobte den Zusammenhalt aller Anwesenden und die als selbstverständlich erlebte Zweisprachigkeit.

Rückblick und Ausblick

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Sollschwitz (aha/SN). Fast 40 Mitglieder des Vereins Bratrowstwo trafen sich Anfang Dezember 2017 zur Jahreshauptversammlung in Wittichenau. Sonja Rehor ist seit sechs Jahren Vorsitzende des 150 Mitglieder zählenden und als stützende Säule des Sorbentums in Wittichenau bekannten Vereins. Sie gratulierte all denjenigen, die ihren „runden“ Geburtstag feierten. Unter den Jubilaren war auch der 85-jährige Ehrenvorsitzende Dr. Peter Bresan.

Über die rege Arbeit des Vereinschores mit seinen 26 Mitgliedern unter Leitung des Dirigenten Frank Zschorlich berichtete Johann Tschöpitz. 16 Auftritte absolvierte der Chor im letzten Jahr. Dabei­ umrahmte er zwölf Gottesdienste festlich. Die Andacht mit anschließendem Primizsegen des neu geweihten Priesters Florian Mross im Juni war ein herausragendes Erlebnis. Zu einem weiteren Höhepunkt gestaltete sich das gemeinsame Konzert mit dem Chor Meja im August in Radibor.

Jugend möchte gern mit anpacken

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Die Bildungsreferentin der Domowina Theresa Krüger ist mit der Entwicklung im sorbischen Jugendbereich überaus zufrieden. Das betonte sie beim dritten Jugendforum am 1. Dezember in Jeßnitz bei Crostwitz, zu dem zumeist Mitglieder des neu gegründeten Jugendbeirates gekommen waren.

Jeßnitz (MDź/SN). Der Beirat hatte 2017 aus einem Sonderfonds 1 000 Euro zur Verfügung, die verschiedenen Jugendgruppen im Rahmen der Aktion „Přimaj so gratu“ zugutekamen. So haben der Dekanatskreis und die Sorbischen Pfadfinder im September in Panschwitz-Kuckau gemeinsam einen bunten Nachmittag organisiert, bei dem 50 Kinder zu Gast waren. „Ohne Förderung wäre es schwer gewesen, so ein Vergnügen zu organisieren“, sagt Luzia Schkoda, Mitarbeiterin der Dekanatsjugendseelsorge. Die Gruppe „Serbska murja“ konnte sich über eine Finanzspritze für ihren Singabend in Jeßnitz freuen und auch die Crostwitzer Jugend erhielt eine Unterstützung für ihre Kirmes. Für die Organisatoren der Veranstaltungen war das eine zusätzliche finanzielle Hilfe, die sie auch im Jahr 2018 gern nutzen wollen.

Zum siebenten Mal veranstaltete das Gesangsquartett „Po štyrjoch“ am 9. Dezember in Jeßnitz ein Benefizkonzert und hatte dazu­ die Gruppe „Sorbian Art Trio“ als Gäste eingeladen. Der Gesamterlös von 1 200 Euro geht zugunsten der Selbsthilfegruppe Xeroderma Pigmentosum, welche sich für die Belange sogenannter Mondscheinkinder einsetzt. Foto: SN/Matthias Bulang

Adventskantate im neuen Glanz

Mittwoch, 27. Dezember 2017 geschrieben von:

Immer wieder bemüht sich der Leiter des Chores des Sorbischen Gymnasiums Friedemann Böhme, ein Programm einzustudieren, das der Zeit der Erwartung auf Weihnachten entspricht. Dieses Jahr stand am Abend vor dem 3. Adventssonntag in der Bautzener Michaeliskirche als Highlight eine neue sorbische Adventskantate unter dem Titel „Přińdź, Knježe!“ (Komm, Herr) des jungen sorbischen Kirchenmusikers Felix Bräuer aus Bautzen auf dem Programm.

Den Rahmen zu dem halbstündigen Werk bildet das Kirchenlied „Přińdź, wšitkich ludow Zbóžniko“ (Komm, du Heiland aller Welt) von Martin Luther. Es wird seit Jahrhunderten von evangelischen wie katholischen sorbischen Gläubigen gern gesungen. Nun im neuen, anspruchsvollen Chorsatz vorliegend und von jungen, fachgerecht geschulten Sängerinnen und Sängern vorgetragen, wirkte es im frischen Glanz. Zu weiteren drei Kirchenliedern wurden Orgelmeditationen sowie solistische Betrachtungen besonders in Arien- und Quartettform geboten. Somit legte der Autor ein klassisch aufgebautes Kantatenwerk vor.

Anzeige