Das Heute im Mittelalter

srjeda, 30. januara 2019 spisane wot:

Das alljährlich am Samstag des zweiten Januarwochenendes stattfindende Jolka-Fest in Nucknitz hat sich auch im 21. Jahr als Publikumsmagnet erwiesen. Bereits eine Stunde vor Programmbeginn waren alle Plätze in Bresans Scheune besetzt. Das Motto der Veranstaltung war „Klumpańca na hrodźišću“, was übersetzt in etwa­ „Geplumpe im Burgwall“ bedeutet, wobei doppeldeutig sowohl das Abpumpen als auch das Zechen gemeint ge­wesen sein dürften. Zu Beginn bot der Niederlausitzer Liedermacher Bernd Pittkunings als Gast eine Ballade über den sorbischen Fürsten Miliduch dar. Im wei­te­ren Verlauf kehrte er nochmals auf die Bühne zurück, um sich satirisch zu fragen, wer von wem welche Integration einzufordern das Recht hat sowie um gemeinsam mit den Besuchern den Gassenhauer „Tučna kołbasa (Fettige Wurst)“ anzustimmen.

„Das besondere Konzert zur Jahreswende“ steht dieses Jahr unter der Überschrift „Spuren“ und ist dem unlängst verstorbenen Komponisten Detlef Kobjela sowie Clara Schumann gewidmet. Michael Yokas, Organisatorin Heidemarie Wiesner, Waltraut Elvers­ und Gabriella Strümpel (von links) begeisterten das Publikum bislang vier Mal, unter anderem mit Uraufführungen von Ulrich Pogoda, Heinz Roy und Jan Cyž. Am 27. Februar gastiert das Quartett im Leipziger Schumann-Haus. Foto: SN/Hana Schön

Wenn kleine Vögel feiern

srjeda, 30. januara 2019 spisane wot:

Der Brauch der Vogelhochzeit im Januar­ zieht alljährlich viele Menschen in ihren Bann. Viele nutzen den Anlass, um zu feiern oder sich die Vogelhochzeitszüge anzuschauen.

Hoyerswerda/Bautzen (SN/MiR). In den Kindertagesstätten und Schulen des zweisprachigen Gebiets haben sich die Mädchen und Jungen akribisch auf die Vogelhochzeit, die auf den 25. Januar fällt, vorbereitet. Die Kinder der Bautzener Kindertagesstätte „Jan Radyserb­Wjela“ standen an jenem Nachmittag auf der Bühne des Sorbischen National-Ensembles (SNE). Ihr Programm zeichnete der Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanal Bautzen auf. Kita und SNE arbeiten auf Grundlage eines Vertrages zusammen.

Chor mit neuem Vorsitzenden

srjeda, 30. januara 2019 spisane wot:

Seidewinkel (SN/JaW). Der Chor Seidewinkel hat einen neuen Vorsitzenden. Wie Vorstandsmitglied Veronika Boswank auf Anfrage mitteilte, wurde Bernd Steinbach Anfang des Jahres 2019 auf der Hauptversammlung zum neuen Vorsit­zenden gewählt. Er übernimmt die Führung von Heike Köllner, die das Ehren­amt 25 Jahre innehatte.

Die Sängerinnen und Sänger bilanzierten das mit 17 Auftritten sehr erfolgreiche vergangene Jahr. Höhepunkte wa­ren­ unter anderem der Reformationsempfang der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in Cottbus, das sorbische Programm zum 750-jährigen Bestehen von Hoyerswerda sowie das Abendsingen unter der Frie­denseiche in Seidewinkel. Dieses Jahr findet es am 3. Juli statt. „Wir freuen uns, als Gast den sorbischen Chor Lipa begrüßen zu dürfen“, so Boswank.

In Sorge um das Haus der Sorben

srjeda, 30. januara 2019 spisane wot:
Axel Arlt

Die Sorbische Kulturinformation im Haus der Sorben am Bautzener Postplatz soll wieder einmal umziehen. Dem zumindest haben die sorbischen/wendischen Mitglieder des Rates der Stiftung für das sorbische Volk im November 2018 zugestimmt. Wenn für das Sorbische Institut und das Sorbische Kultur­archiv ein neues Domizil am Lauengraben entsteht, könnte diese Lage ebenso der Sorbischen Kulturinformation einen größeren Publikumsverkehr bescheren.

Wieder einmal, so könnte man sagen, halten es die Verantwortlichen der sorbischen Stiftung für geboten, der Sorbischen Kulturinformation einen Umzug zu empfehlen. Das letzte Ansinnen benannte die Röhrscheidtbastei des Sorbischen National-Ensembles als neuen Standort. Und wie in diesem, von einigen längst vergessenen Fall, bleibt eine Frage derzeit erneut unbeantwortet: Was geschieht mit dem Haus der Sorben?

Erfahrung wurde honoriert

štwórtk, 27. decembera 2018 spisane wot:

Domowina-Bundesvorstand wählte obersorbische Stiftungsräte

Die obersorbischen Mandate für die Wahlperiode 2019–2023 des Rates der Stiftung für das sorbische Volk sind vergeben. Zwei Wahlgänge jedoch waren nötig, ehe den Mitgliedern des Bundesvorstandes der Domowina auf ihrer Beratung am 14. Dezember in Crostwitz die Namen der vier ordentlichen Ratsmitglieder verkündet werden konnten. Bestätigt wurden Susann Schenk, Bernhard Ziesch und Julian Nitzsche. Alle drei sind bereits in der Wahlperiode 2015–2019 im Rat vertreten. Dazu kommt der Jurist Dr. Daniel Mirtschink aus Bautzen. Letzterer setzte sich erst in der Stichwahl gegen die Historikerin Dr. Lubina Mahling aus Königswartha durch. Das Vertrauen des Domowina-Bundesvorstandes als stellvertretende Mitglieder erhielten neben Dr. Mahling auch Marko Ziesch­wauck aus Doberschütz, Katharina Jurk aus Horka und Marlis Müller, die in dieser Funktion ebenfalls dem aktuellen Stiftungsrat angehört.

Die Energiepolitik Deutschlands, die Be­richterstattung der Medien über die Braunkohleförderung sowie die Politik­ der Grünen waren die größten Kritikpunkte auf der diesjährigen Barba­rafeier der LEAG am 4. Dezember in Cottbus.

„Bienenhof Regina“ besucht

štwórtk, 27. decembera 2018 spisane wot:

Exkursion des Sorbischen Kulturtourismus ins Land der 1000 Kreuze

Einmal im Jahr begeben sich die Mit­glieder des Vereins Sorbischer Kulturtourismus (SKT) auf eine Exkursion in die Ober- und Niederlausitz sowie ins Kirchspiel Schleife. In diesem Jahr besuchten die dem SKT zugehörigen Vereine – wie der Nepilahof Rohne –, Leiter von Heimatmuseen – wie aus Tätzschwitz –, Verantwortliche des Schleifer Sorbischen Kulturtourismus, Vertreter der Domowina und weitere Mitglieder die katholische sorbische Oberlausitz. Die Exkur­sion fand in Kooperation mit dem Verein zur Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft zum Thema „Sorben.Glauben.Brauchtum/Serbja.Wěra­.­Nałožki – Im Land der tausend Kreuze“ statt. Die Bustour führte die Teil­nehmer zu kulturtouristischen Zielen in Cunnewitz, Ralbitz, Rosenthal, Pansch­witz-Kuckau und Wittichenau. Eine der Aufgaben des SKT ist, mehr Besucher für diese Region zu gewinnen.

Höchste Töne in Bautzen

štwórtk, 27. decembera 2018 spisane wot:

Der slowenische Ausnahmegitarrist Nejc Kuhar hat unlängst das Bautzener Publikum gleich zweimal begeistert. Er zeig­te seine außergewöhnliche Klasse­ sowohl im Sinfoniekonzert des Sorbischen National-Ensembles (SNE) als auch im Rahmen des Abendprogramms „Agua e vinho“.

Museale Kostbarkeiten aus über acht Jahrhunderten

štwórtk, 27. decembera 2018 spisane wot:

Der unlängst erschienene Katalog „Achtzig Schätze der städtischen Sammlungen Kamenz“, zugleich der achte Band der Publikationsreihe der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, vermittelt einen repräsentativen Überblick der in der Lessingstadt zugänglichen Objekte materieller Kunst und Kultur.­ Erstmals sind somit die bedeutendsten Gemälde, Schriften, Plastiken, Skulpturen, Medaillen, Druckerzeugnisse, Retabeln und sogar Kostüme sowie sonstige Güter, die die kommunalen Museen der Stadt sowie das Stadtarchiv aufbewahren, in einem nahezu als Fo­liant zu bezeichnenden Einzelwerk gemeinsam abgebildet.

nawěšk

SERBSKE NOWINY podpěruja:

Novi Sad – kulturna stolica Europy

nowostki LND