Gäste aus Krabats Heimat begrüßt

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Kamenz (SN/JK). Auf der traditionellen Gewerbemesse WIR (Wirtschaft–Innovation–Region) in Kamenz, die alljährlich ein Höhepunkt im Wirtschaftsleben der Region Oberlausitz ist, gab es in diesem Jahr ein Novum. Zum ersten Mal präsentierten 15 Unternehmen und Aussteller aus Kroatien und Slowenien an einem Gemeinschaftsstand, organisiert vom Krabatverein und der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien, (MGO) Produkte und Erzeugnisse ihrer Heimat. Neben kulinarischen Köstlichkeiten wie Wein, Likör und Wurst zeugten kunstgewerbliche Erzeugnisse vom traditionsreichen Handwerk in Kroatien und Slowenien. Ein besonderes Highlight waren kunstvoll gestaltete Oster­eier aus Bijela Krajina.

Für engere Zusammenarbeit

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Görlitz (SN). Die Regierungen Sachsens und Brandenburgs wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ein weiterer Schritt auf diesem Weg war eine gemeinsame Kabinettssitzung beider Landesregierungen Ende März. Im Görlitzer Schlesischen Museum war die Braunkohle eines­ der bestimmenden Themen. So sprach man über den geplanten Verkauf der Braunkohlensparte des Energiekonzerns Vattenfall ebenso wie über die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante Klimaschutzabgabe für ältere Kraftwerke. Sowohl der sächsische Ministerpräsident Stanisław Tillich (CDU) als auch der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sprachen sich gegen die Abgabe aus, weil sie Arbeitsplätze gefährdet, wie es hieß.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Beratungen war die weitere Finanzierung der Stiftung für das sorbische Volk. Dabei wollen beide Seiten dem Vernehmen nach die gegenwärtige Höhe des Landeszuschusses beibehalten.

Neuer Kingergarten– jetzt geht’s los

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Der symbolische erste Spatenstich liegt schon neun Monate zurück. Seitdem ist es wieder still geworden um den neuen Kindergarten in Crostwitz. Mittlerweile sind die Fördermittel da – und einen Namen hat das Haus auch schon.

Crostwitz (SN/MWj). Nach dem Willen des Sorbischen Schulvereins als Träger und des Gemeinderates soll der neue Kindergarten in Crostwitz im Landkreis Bautzen „Chróšćan kołč“ heißen. Darauf haben sich Vertreter des Trägers zusammen mit Eltern und Erziehern geeinigt. Die Gemeinderäte haben dem Namen bei zwei Enthaltungen zugestimmt. Eine deutsche Übersetzung als „Crostwitzer Bienenstock“ allerdings soll es nicht geben. Stattdessen soll der sorbische Name auch auf Deutsch verwendet werden, sagt die Vorsitzende des Elternbeirates Katharina Jurk. Befürchtungen, der Name könne zu kompliziert sein, ent­gegnete Gemeinderat und Kandidat für die Bürgermeisterwahlen Marko Kliman, dass „uns unsere Muttersprache nie zu kompliziert sein dürfe“.

Sorbische Inhalte willkommen

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Hoyerswerda (AK/SN). Im künftigen Bürgerzentrum „Konrad Zuse“ in Hoyerswerda sollen sich sorbische Sprache und Kultur wiederfinden. „Vereine und Gruppen können sich an uns wenden“, unterstrich Uwe Proksch, Geschäftsführer der Kulturfabrik Hoyerswerda e. V. in der Sitzung des Beirates für sorbische Angelegenheiten der Stadt am 23. April. Zusammen mit dem Naturwissenschaftlich-Technischen Kinder-und Jugendzentrum NATZ Hoyerswerda e. V. betreibt die Kultur­fabrik künftig das Bürgerzentrum. Dessen Einweihung ist für den 4. und 5. September geplant. „Wir wollen mit einem sorbischen Programm unterstützen“, sagte­ Christina Scholze, Domowina-Regionalsprecherin für Hoyerswerda.

50. Musikfesttage in Hoyerswerda

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Vor einem halben Jahrhundert mit vier Konzerten begründet, hat sich diese kulturelle Tradition ununterbrochen bis heute nicht nur erhalten, sie ist vielfältiger geworden und bietet im Jubiläumsjahr bis zum 10. Mai vierzehn Veranstaltungen.

Hoyerswerda. Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) erinnerte in seiner An­sprache an viele hervorragende Künstler aus dem In- und Ausland, aber auch an Hoyerswerdaer junge Musiker, die die Musikfesttage zu einem jährlichen Ereignis für die gesamte Region geprägt haben. So wird das Abschlusskonzert stets vom Sinfonischen Orchester Hoyerswerda mit einem hohen Anspruch bestritten, und auch das sorbische Konzert hat alljährlich seinen festen Platz im Programm.

Schülerwelttheatertag in Bautzen

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:
Bautzen (SN/CoR). Was vor 15 Jahren mit zehn Vorstellungen und 300 Teilnehmern begann, hat sich längst zu einer festen Institution für den schauspielerischen Nachwuchs der Region entwickelt. Und so bedankte sich der Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Lutz Hillmann am 30. März bei rund 900 jungen Mitwirkenden, die mit 37 Inszenierungen für 5 000 Zuschauer auf 13 Bühnen zum Gelingen des 16. Schüler­welttheatertages in Bautzen beitrugen. Etabliert­ sind hier mittlerweile auch sorbischsprachige Stücke. Diesmal gab es zwei rein sorbisch- und zwei deutsch sorbischspra­chige Vorstellungen. Bereits zum zweiten Mal nahm die Sollschwitzer Kindertheatergruppe des Vereins Bratrowstwo unter der Leitung von Sonja Rehor teil. Deren frisch-kecke Version des Andersen-Märchens „Die Schneekönigin“ erntete im kleinen Saal des Burgtheaters viel Beifall. „Es ist interessant, eine andere Sprache zu hören, für mich war das eine sorbische Premiere“, sagte Florian Roth vom Herrnhuter Zinzendorf-Gymnasium.

Wegbegleiter: Erlesene Lausitz

srjeda, 29. apryla 2015 spisane wot:

Was können Bücher nicht alles sein: Wegbegleiter, die man immer wieder trifft, Fundgruben, in denen man das passende Zitat findet, Grüße aus einer anderen Welt. Oder Liebesbriefe. Dieses Buch scheint mir ein Liebesbrief zu sein. Es trägt Vieles zusammen, was der geliebten Lausitz zugeschrieben werden kann. Es erzählt vom ersten Kennenlernen wie Peter Handke, es gräbt in den Schatzkammern der Familiengeschichte wie in der namenlosen Beschwörung um 1532, es beteuert den Glauben an die Geliebte wie Jakub Bart Ćišinki. All das wird in Liebesbriefen auch getan.

nawěšk

nowostki LND