Geschichte und Geschichten aus Wartha und Lömischau

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wer die Ortsnamen Wartha und Lömischau hört, denkt bei Wartha wahrscheinlich zuallererst an die Naturmärkte, die dort im Frühjahr und Herbst stattfinden, wenn nicht gerade Pandemie herrscht, und an das „Haus der tausend Teiche“. Und der Ruf Lömischaus beruht vor allem auf dem hervorragenden Leumund, den die Gaststätte „Zur guten Laune“ besitzt.

Der frühere Chefredakteur der „Nowa doba“, Sieghard Kosel, ist in Wartha geboren und aufgewachsen und wohnt noch immer in dem idyllischen Ort, der mittlerweile, ebenso wie Lömischau, zu Malschwitz eingemeindet worden ist. Wer könnte also besser über die Vergangenheit der beiden nahe beieinander gelegenen Dörfer berichten, wenn nicht der gestandene Journalist und Lokalpatriot? Es ist wichtig, das Wissen und die Erinnerungen der Älteren festzuhalten, denn nur wer die Vergangenheit kennt, weiß das Geschaffene zu schätzen.

Veröffentlicht in Tipp des Monats
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Anzeige

  • Pnačičanski procesion - Die Panschwitzer Prozession.
  • Kulowscy křižerjo - Die Witticheunauer Kreuzreiter.
  • Njebjelčanscy křižerjo – Die Nebelschützer Verkündigungsprozession.
  • Chróšćanski křižerski procesion - Die Crostwitzer Osterreiter.
  • Baćonscy křižerjo - Osterreiter in Storcha
  • Ralbičanscy křižerjo - Die Ralbitzer Osterprozession.
  • Baćonscy křižerjo - Osterreiter in Storcha