srjeda, 27. meje 2020

Gedenken anlässlich des 75. Jahrestages der Neugründung der Domowina

Crostwitz (SN). Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa sowie die derzeitige Corona-Krise prägten das Jubiläum des vor 75 Jahren erneut gegründeten Dachverbandes der Lausitzer Sorben Domowina am 10. Mai in Crostwitz. „Es mag ein besonderes Zeichen oder aber auch nur ein Zufall sein, dass unsere heutige Zusammenkunft zugleich die erste öffentliche Veranstaltung unseres Verbandes seit Inkrafttreten der gegenwärtigen Sicherheitsmaßnahmen in Zeiten der Krise ist“, begrüßte der Vorsitzende der Domowina Dawid Statnik die etwa 50 anwesenden Gäste auf dem Vorplatz des Gutes Wessela, ehedem benannt nach seinem damaligen Besitzer Michał Čunka, wo die Neugründung im Mai 1945 stattgefunden hatte. „Unser Volk ist überaus vielfältig, kulturell hoch begabt, gesellschaftlich einerseits einmalig bunt, andererseits auf gegenseitige Hilfe und Gemeinschaft ausgerichtet. Damals hieß es, es habe keine zwei Meinungen gegeben, dass die Domowina ihre Arbeit wieder aufnehmen sollte.

srjeda, 27. meje 2020

„Za moju domiznu – Für meine Heimat“, die dritte Veröffentlichung der unter dem Künstlernamen „die Herrmann“ auftretenden Leipziger Sängerin und Liedermacherin Christin Herrmann, ist sowohl die erste EP der Künstlerin als auch der erste Tonträger, auf dem sie sich nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich mit ihrem kulturellen Erbe respektive ihren sorbischen Wurzeln auseinandersetzt. Der Titel der Platte, deren Produktion von der Stiftung für das sorbische Volk gefördert wurde, ist somit programmatisch zu verstehen. Die fünf auf ihr verewigten Lieder nähern sich dem Themenkomplex aus unterschiedlichen lyrischen Perspektiven.

nawěšk

SERBSKE NOWINY podpěruja:

Novi Sad – kulturna stolica Europy

nowostki LND