Europeada ist verschoben

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Gutes Fundament für weitere Vorbereitungen zum Minderheitenturnier

Flensburg/Bautzen (SN/JaW). Die Europeada 2020 bei den Kärntner Slowenen wird dieses Jahr nicht stattfinden. Das hat die Föderalistische Union europäischer Nationalitäten (FUEN) am 19. März beschlossen. Wie der Dachverband sorbischer Vereine Domowina mitteilte, ist das Fußballturnier der europäischen nationalen Minderheiten in Österreich aber nicht abgesagt, sondern nur um ein Jahr verschoben. „Das Turnier findet 2021 im gleichen Zeitraum wie dieses Jahr geplant statt“, bekräftigte Domowina-Pressesprecher Marcel Braumann auf Anfrage. Als Grund für die Verschiebung des Events nannte die FUEN die aktuelle Lage im Kampf gegen das Coronavirus.

Bautzen/Crostwitz (SN/MiR). Am ärgs­ten getroffen hat es ohne Zweifel das Sorbische Schul- und Begegnungszentrum (SSZ) in Bautzen. Bereits vergangene Woche Montag kam dort keiner mehr rein und raus. Vom Mädchen der 1. Klasse bis zum Abiturienten – alle Schüler mussten zu Hause bleiben. Bei einem Schüler wurde der Verdacht auf den Coronavirus bestätigt. Deshalb wurde das schulische Leben bereits zwei Tage vor allen anderen sächsischen Schulen am SSZ stillgelegt. Das Schulgebäude steht unter Quarantäne, vorerst für die Dauer von zwei Wochen. Doch auch danach bleiben die drei Bildungsstätten geschlossen. Am vergangenen Montag bestimmte das Geschehen für einen einzigen Tag ein Krisenstab. Der Schulleiter des Gymnasiums René Jatzwauck sagte: „Der Schulbetrieb wurde mit sofortiger Wirkung beendet. Neue Informationen verbreiten wir über unsere Internetseite. Die Schüler sollten sich auf diesem Wege informieren, welche Aufgaben sie erfüllen müssen.“ Ähnlich verfuhren auch andere Schulen.

Bautzen (CS/SN). 37 Volkskünstler aus der Ober- und Niederlausitz haben am ersten Märzwochenende ihre Fähigkeiten beim Ostereierverzieren im Bautzener Haus der Sorben demonstriert. Neben den filigran geschmückten ovalen Schönheiten konnten Neugierige auch auf dem nunmehr 29. sorbischen Ostereiermarkt überdies Stickereien und getöpferte Ware begutachten. An beiden Tagen des Marktes zählten die Organisatoren insgesamt fast 1 900 Gäste, darunter auch mehr als 250 Kinder. Das sind einige Gäste weniger als 2019, als sie noch fast 2 500 begrüßen konnten.

Pop in seiner ganzen Vielfalt

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Měrćin Weclich sorgte mit zwei Galakonzerten für Begeisterung

Bautzen (SN/bn). „Klawěr – brewěr“ (Klavier – Brevier) lautete die Überschrift zweier Galakonzerte, die der sorbische Sänger und Komponist Měrćin Weclich zusammen mit Gästen am 28. und 29. Februar im Bautzener Steinhaus veranstaltete. Im jeweils ausverkauften Saal erlebte das Publikum ein zweistündiges Programm, das „die gesamte Bandbreite der sorbischen Popmusik abbilden soll“, kündigte Weclich, zugleich als Moderator, Entertainer und Musiker auftretend, an. Die Besonderheit beider Konzerte, welche „die ersten diesen Ausmaßes und Aufwandes seit 20 Jahren“ gewesen seien, war nicht nur die Anzahl der in wechselnden Besetzungen auftretenden Sängerinnen und Sänger, Tänzerinnen und Tänzer sowie Instrumentalisten, sondern auch die zum Teil erheblich vom Original abweichenden, von Malte Rogacki neu arrangierten Titel.

Klimakrise im Theater

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Das Sorbische Schauspielstudio zeigt „Greta“

Bautzen (SN/CoR). Noch bevor das Coronavirus den Spielbetrieb im Lande lahmlegte, war dem Sorbischen Schauspielstudio des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Anfang des Monats gerade ein besonderer Coup gelungen. Mit dem Stück „Greta“ von Daniel Ratthei brachte das dreiköpfige Eleventeam unter der Leitung von Regisseur Ralph Hensel aktuelles politisches Theater auf die Bühne. Premiere vor ausverkauftem Haus, zusätzlich bereitgestellten Stühlen und begeistertem Publikum war am 4. März im Bautzener Burgtheater.

Kurz vor Ostern werden auch die Pferde in der Oberlausitz langsam unruhig. Plötzlich tauchen ihre Besitzer öfter im Stall auf, die Rösser werden gestriegelt und vom Hufschmied begutachtet. Am Ostersonnabend geht es ans Waschfass, Männer rubbeln die langen Mähnen und drehen Strohwickel hinein. Am nächsten Morgen kommen die Wickel wieder heraus, die Mähnen werden toupiert, manchmal auch geflochten und mit Blüten versehen. Über den Kopf gibt es oft noch einen Kettenschmuck, an den Schweif eine bestickte Schleife, blütenweiß und frisch gebügelt, es sei denn, jemand ist gestorben, dann wird eine schwarze Schleife angebunden. Das Geschirr ist längst gewienert und rund um den Reiter steht oft eine ganze Familie bereit. Die Mutter schließt den letzten Knopf am Hemdkragen ihres Jungen und rückt die Fliege zurecht. Was alles zum Osterreiten in der Oberlausitz dazugehört, das ganze Gewimmel rund um Ross und Reiter, zeigt eindrucksvoll der neue Bildband aus dem Domowina-Verlag in Bautzen: „Jutry doma. Osterreiten“.

Telegramm (25.03.20)

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Das Osterreiten ist untersagt

Bautzen/Ostritz. Das traditionelle Osterreiten in den vorwiegend sorbisch-katholischen Kirchgemeinden findet nicht statt. Wie das Landratsamt Bautzen gestern bekannt gab, hat es die Landesdirektion Sachsen informiert, dass es „in diesem Jahr untersagt ist“. Grund ist die Coronapandemie. Abgesagt ist auch das diesjährige 392. Saatreiten in Ostritz. Damit folgt die Ostritzer Kirchgemeinde den Allgemeinverfügungen des Freistaates Sachsen zum Schutz vor dem Coronavirus.

Dieses Jahr keine Osterstadt

Bautzen. Die Stadt Bautzen ist dieses Jahr keine Osterstadt. Alle geplanten Veranstaltungen der Spreestadt zu dem hohen kirchlichen Fest sind wegen der Coronapandemie abgesagt. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Damit findet auch das Osterblasen am Karsamstag, das 1945 ins Leben gerufen wurde, nicht statt. Ebenfalls abgesagt ist der vom Tourismusverein Bautzen organisierte mehr als vier Jahrhunderte alte Osterbrauch des Eierschiebens am Ostersonntag auf dem Bautzener Protschenberg.

Digitale Gottesdienste

Mit einer Modenschau ist am 2. März im Sorbischen Museum Bautzen die überaus erfolgreiche Ausstellung SORBIAN STREET STYLE zu Ende gegangen. Etwa 140 Zuschauer durften erleben, wie Jugendliche Designermodelle aus der Schau zu Leben erweckten, rhythmisch begleitet von sorbischer Popmusik. Foto: Sorbisches Museum Bautzen

Peter Ziesch wird neuer Verlagschef

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Bautzen (SN/JaW). Simon Peter Ziesch wird neuer Geschäftsführer des Domowina-Verlags Bautzen. Das gab der Direktor der Stiftung für das sorbische Volk Jan Budar am 2. März in der Bautzener Smoler’schen Buchhandlung bekannt. Zugleich stellte Direktor Budar den neuen Verlagschef öffentlich vor und beide unterschrieben den Anstellungsvertrag. Simon Peter Ziesch tritt das Amt am 1. Juni an. Er übernimmt die Geschäftsführung von Maria Matschie, die sich Ende Mai in den Ruhestand verabschiedet.

Bereits vor der öffentlichen Vorstellung hatte der Stiftungsdirektor den neuen Verlagsleiter den Mitarbeitern des Hauses vorgestellt. „Der Verlag ist die größte Quelle sorbischer Texte auf hohem qualitativen Niveau. Deshalb ist er auch ein Kleinod“, sagte Budar und verwies zugleich darauf, dass „der Weg in die digitale Welt schon beschritten wird“.

Eltern fordern zwei Klassen

srjeda, 25. měrca 2020 spisane wot:

Gemeinden unterstützen Bemühungen in Ralbitz und Räckelwitz

Ralbitz (SN/MiR/JaW). An allen sorbischen Oberschulen und am Sorbischen Gymnasium in Bautzen (SGB) können im neuen Schuljahr eine oder zwei 5. Klassen gebildet werden. Das geht aus den Anmeldezahlen hervor, die das Bautzener Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) veröffentlicht hat. Gemeldet sind in Räckelwitz 37, in Radibor 36, und in Ralbitz 33 Kinder. In Bautzener wollen 13 und am SGB 42 Kinder lernen. In Wittichenau haben Eltern 59 Schülerinnen und Schüler angemeldet und in Schleife 44.

Dennoch ist nicht sicher, ob in Ralbitz und Räckelwitz zwei 5. Klassen gebildet werden. Darüber soll laut LaSuB endgültig im Mai entschieden werden. Eltern der Ralbitzer Kinder kündigten an, um die Einrichtung zweier Klassen zu kämpfen. Unter anderem haben sie Briefe, in denen sie ihre Situation schildern und zwei 5. Klassen fordern, Kultusminister Christian Piwarz, Kulturministerin Barbara Klepsch und dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (alle drei CDU) geschrieben. Bisher blieben diese jedoch unbeantwortet.

nawěšk

SERBSKE NOWINY podpěruja:

Novi Sad – kulturna stolica Europy

  • Serbski komponist, hudźbnik a spěwar Měrćin Weclich je minjenu sobotu a njedźelu w Budyskim Kamjentnym domje přewšo wuspěšnje koncertował. Přeprosył bě sej za to mnohimi hosći kaž tež młodych talentow, kotřiž z nim zhromadnje na jewišću publikum zaho
  • Měrćin Weclich a Serbski młodźinski oktet - Martin Wetzlich und das Sorbische Jugendoktett
  • Měrćin Weclich a dźěćaca spěwna skupina Šumlabrum - Martin Wetzlich und die sorbischer Kindergesangsgruppe Schumlabrumm
  • Šumlabrum - Schumlabrumm
  • Šumlabrum - Schumlabrumm
  • Měrćin Weclich a młody hudźbnik Chrystof Mikławšk (wotprawa) – Martin Wetzlich und Christoph Mikwauschk (von rechts)
  • Jamila Hórnikec - Jamila Hornig
  • Matteo Hórnik - Matteo Hornig
  • Rejwarki a rejwarjo Serbskeho folklorneho ansambla Wudwor – Tänzerinnen und Tänzer des Sorbischen Folkloreensembles Wudwor
  • Live-hudźba je najlěpša - Live-Musik ist die allerbeste
  • Walentin Bjedrich při pianje - Valentin Bedrich am Piano
  • Kapała pod nawodom Malty Rogackeho (2. wotprawa) je live hudźiła - Malte Rogacki (2. von rechts) und Band spielten live
  • Měrćin Weclich a Měrko Brankačk (wotlěwa) – Martin Wetzlich und Mirko Brankatschk (von links)
  • Poradźenej kocnertaj - Zwei wirklich gelungene Konzerte

nowostki LND