Verordnung mit zwei Neuheiten

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:

Eineinhalb Jahre finanziert das Land Brandenburg die vier hauptamtlichen Verantwortlichen für sorbische/wendische Angelegenheiten. Jetzt kommt die Finanzierungsgrundlage dafür.

Potsdam (SN/at). Beispielhaft in der Minderheitenpolitik der Bundesländer ist eine Regelung in Brandenburg: Das Land finanziert seit dem 1. Januar 2019 in den Landkreisen Spree-Neiße, Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz sowie in der kreisfreien Stadt Cottbus-Chóśebuz die hauptamtlichen Personalstellen der kreislichen Verantwortlichen für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden. Bislang jedoch war nicht geregelt, was diese Kostenübernahme außer den Gehältern konkret beinhaltet. Da Brandenburg mit diesem bisher einzigartigen Finanzierungsmodell Neuland betreten hatte, war erneute Neuererarbeit notwendig, um die dazu notwendige Kostenverordnung auf den Weg zu bringen. Das dauerte seine Zeit, doch die bestehende Vakanz scheint bald zu enden.

Sorabija mit neuem Vorstand

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:
Der sorbische studentische Verein Sorabija in Leipzig hat einen neuen Vorstand, der auf der Hauptversammlung am 13. Juni in Crostwitz gewählt wurde. Ihm gehören Maximilian Gärtner als Schatzmeister, der Vorsitzende Michael Donath und dessen Stellvertreter Matej Mark (von links) an. Die 25 Teilnehmer kamen nicht in der traditionellen „Centrifuge“ in Leipzig zusammen, sondern aufgrund der Verhaltensregeln wegen der Corona-Pandemie unter freiem Himmel in der Lausitz. Die bisherige Vorsitzende Marie-Luise Matjeschk blickte auf Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zwei Jahren zurück. So besuchten Sorabija-Mitglieder eine Grundschule in Leipzig-Connewitz, wo sie über die Sorben berichteten. Foto: Matej Zieschwauck

Schülerinitiative

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:

Potsdam (SN/at). „Zweisprachige Zeugnisse“ heißt eine Initiative des Schülerrates des Landkreises Spree-Neiße (SPN), die dessen Sprecher Justin Pigol aus der Schule „Mina Witkojc“ in Burg/Spreewald dem Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden am 19. Juni in Potsdam vorgestellt hat. Dem Schülerrat geht es darum, dass Schulen mit sorbischem/wendischem Unterricht zweisprachige deutsch-sorbische/wendische Zeugnisse ausgeben, wie das die brandenburgische Verwaltungsvorschrift Zeugnisse (VVZ) definiert. Das Niedersorbische Gymnasium und die genannte Burger Schule praktizieren dies als Einzige. Laut Pigol jedoch müsste es an 16 Grundschulen in der Niederlausitz zweisprachige Zeugnisse geben.

Nach Wochen der Abstinenz auf der Piste dröhnen auch am Hahneberg bei Jauer wieder die Motoren der Cross-Maschinen. Unter strengen Hygienevorschriften zum Schutz vor dem Corona-Virus führte der MC Jauer am vorletzten Juni-Wochenende ein Motocross-Training durch. 18 Teilnehmer übten in drei Gruppen. Die größeren Nachwuchs-Fahrer widmeten sich dem Kurvenfahren, was Martin Spittank ihnen zeigte. Die Jüngeren befassten sich mit Grundelementen des Motorrads. Foto: Jonny Linke

Entscheidung für Hortkinder in Sicht

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:

Ein recht heikles und auch emotionales Problem hatte der Gemeinderat Radibor bei seiner ersten Sitzung mit der neuen Bürgermeisterin auf dem Tisch. Eine Lösung ist nun in Sicht.

Radibor (SN/MkWj). Die Informationen, die sich in der vergangenen Zeit unter den Eltern verbreiteten, klangen gar nicht gut: Mit Beginn des neuen Schuljahres werden 14 Schüler ohne Hortplatz sein, weil die bestehenden Kapazitäten erschöpft sind. Im schlimmsten Fall müsste die Schule Kinder abweisen, die außerhalb der Gemeinde wohnen, zum Beispiel in Storcha oder Schmochtitz. Unter diesen Kindern wären auch sorbische Schüler, was zu Lasten der sorbischen Klasse gehen würde.

Entsprechend gut besetzt waren die Zuschauerplätze zu Beginn der ersten Gemeinderats-Sitzung mit der neuen Bürgermeisterin Madeleine Rentsch (parteilos) am 17. Juni in der Mehrzweckhalle „Slavia“.

Fronleichnam dieses Jahr anders

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:
Corona-bedingt mussten katholische Sorben das diesjährige Fronleichnamsfest am 11. Juni anders feiern als in den vergangenen Jahren. Nach einer Empfehlung der Bistümer und des Dekans für die sorbischen Gemeinden Veit Sćapan zogen keine Prozessionen zu äußeren Altären. Sonst wurden sie von Dutzenden Druschkas begleitet. Trotzdem haben mehrere Mädchen die Tracht der Brautjungfern angezogen, wie hier in Crostwitz Leandra Noack, die mit ihrer Mutter Martina den Gottesdienst besuchte. Foto: Felix Haase

Netzwerk mit neuen Ideen

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:

Bischofswerda (SN/mwe). „Wir haben organisatorisch viel geschafft, Veranstaltungen in den Herbst verlegt, außerdem etliches über Videoschaltungen gemacht, Konzepte aufgearbeitet, aufgeräumt und auch ein bissel renoviert. Manche Kollegen haben in anderen Netzwerk-Arbeitsbereichen ausgeholfen. Außerdem Überstunden abgebaut, sodass wir niemanden in Kurzarbeit schicken mussten. Jetzt starten wir mit den neuen Lockerungen wieder durch und wollen ein Stück Normalität im Arbeitsalltag zurückerlangen“, sagt auf Anfrage von Serbske Nowiny Andreas Mikus, Teamchef des Netzwerks für Kinder und Jugendarbeit in Bischofswerda zur Bewältigung der Corona-Krise. „Zum Teil sind neue Überlegungen und Konzepte entstanden und wir haben auch mehr in Hinsicht digitaler Arbeitsweise gelernt und lernen müssen.“

Zum Glück können nach gegenwärtigen Regelungen alle vier Campbelegungen, zwei Kindercamps und zwei für Heranwachsende, im Abenteuercamp am Deutschbaselitzer Großteich für ca. 200 Teilnehmer durchgeführt werden.

Crostwitz (SN/MWj). Eine Viertelmillion Euro hat die Gemeinde Crostwitz im Rahmen des sächsischen Wettbewerbs simul+ gewonnen und räumt damit einen der größten der insgesamt 70 Preise ab. Die Urkunde überbrachte am 15. Juni der sächsische Staatsminister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt (CDU).

Herbstmarkt abgesagt

srjeda, 24. junija 2020 spisane wot:
Wartha (SN). Aufgrund der Corona­Pandemie und der Allgemein­verfügung des Freistaates Sachsen kann der dies­jährige 23. Deutsch-Sorbische Herbst-Naturmarkt, welcher am 12. September 2020 in Wartha stattfinden sollte, nicht durchgeführt werden. „Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, auch bedauern wir sie sehr, jedoch ist bei der Vielzahl der Gäste und dem begrenzt zur Verfügung stehenden Platz auf unserem Hof, ein Hygienekonzept mit Mindest­abstands­regelungen und weiteren Auflagen schlicht nicht umsetzbar. Darüber hinaus muss für die Organisation des Naturmarktes, überdies mit dem gewohnten Kultur- und Bildungsprogramm, eine ausreichende Planungssicherheit im Vorfeld bestehen. Da uns diese nicht gegeben ist, werden wir unsere Ideen und Planungen ins nächste Jahr übernehmen. Auch die zwischenzeitlich diskutierten Alternativ­veranstaltungen sind leider nicht machbar“, so Torsten Roch, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung. Der nächste Frühjahrs-Naturmarkt wird demnach Ende April 2021 statt­finden.

„Des Pudels Kern“ heißt die neue Veranstaltungsreihe des Bautzener Vereins Steinhaus. Erster Gast war der Räckelwitzer Schriftsteller Lukas Rietzschel. Ausgangspunkt des Werdegang und Motivation des Autors beleuchtenden Gesprächs mit der Gastgeberin Iryna Yaniv war sein Roman „Mit der Faust in die Welt schlagen“. Foto: Steinhaus Bautzen/Andreas Krampf

nawěšk

SERBSKE NOWINY podpěruja:

Novi Sad – kulturna stolica Europy

nowostki LND