Bautzen (SN/CoR). Über hundert Angebote enthält der Veranstaltungskalender auf der Internetseite Tag der Oberlausitz vom 14. bis 30. August, darunter auch zwei sorbische. Hans Klecker, Mitinitiator des im letzten Jahr zum ersten Mal ins Leben gerufenen Heimattages am 21. August, sieht es positiv: „Ich freue mich, dass mit Polen, Sorben und Deutschen alle Nationalitäten vertreten sind und dass wir gemeinsam feiern können. Nur Einigkeit macht stark!“

Wie auch schon voriges Jahr nimmt der Sorbische Künstlerbund mit einer Lesung teil, diesmal mit Benno Budar am 30. August. Eher ungewöhnlich war die zweite Veranstaltung direkt am 21. August in der Bautzener Gaststätte „Culinarium“.

Gelungenes Sprachlager

srjeda, 26. awgusta 2015 spisane wot:

Neue Ideen werden mit höherer Förderung belohnt

Seifhennersdorf (SN/MiR). Sorbischsprachige Kinder sollen auch in deutschsprachiger Umgebung die sorbische Sprache erleben. Das ist dem Sorbischen Schulverein (SSV) während des diesjährigen Sprach- und Ferienlagers in Seifhennersdorf mehr als gelungen. 32 Schüler von 10 bis 15 Jahren wurden vom 31. Juli bis 9. August im KiEZ „Querxenland“ in Seifhennersdorf von drei Studenten betreut. Die Leitung hatte Matthias Möller aus Schönau, Lehramtsstudent an der Technischen Universität in Dresden. „Ich habe diese Aufgabe übernommen, da ich bereits Erfahrungen in Vorjahren als Betreuer hier gesammelt habe. Zugleich kann ich so neue praktische Erfahrungen für meinen späteren Beruf sammeln.“ Das ist eine Besonderheit dieses Ferienangebotes. Kinder und Jugendliche sollen nicht mehr so, wie noch während der ersten Ferienlager des SSV, von Lehrern betreut werden. Schließlich sind junge und künftige Lehrer altersmäßig noch nicht allzu weit von den Teilnehmern entfernt und wissen ganz genau, was Kindern und Jugendlichen heute gefällt.

Lichter und Wunder der Schöpfung

srjeda, 26. awgusta 2015 spisane wot:

Rund 2 000 Gäste kamen am 15. und 16. August in das Ernährungs- und Kräuterzentrum des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau zur Gartennacht am Samstagabend zum Kräutersonntag.

Panschwitz-Kuckau (DR/SN). Höhepunkt war das Anzünden von tausenden Kerzen und Fackeln. Jens Janeck, Nachtwächter zu Görlitz, führte mit seinen Söhnen Aaron und Ruben, die langsam in seine „Nachtwächter-Fußstapfen“ treten, und den „Glühwürmchen“ Melissa Saring und Nicole Keschke zu den Lichterbildern des Gartens.

Open-Air-Kino erfolgreich

srjeda, 26. awgusta 2015 spisane wot:
Nach den diesjährigen 3. Krabatfestspielen auf dem Gelände der Krabatmühle in Schwarzkollm war auch das diesjährige Open-Air-Kino sehr erfolgreich. Wie die Mitarbeiterin des Vereines Krabatmühle e.V. Birgit Sarodnick auf Anfrage mitteilte, haben­ insgesamt 1 170 Kinofans die vier Filmabende unter freiem Himmel besucht­. Am begehrtesten war der Film „Honig im Kopf“, viele haben sich auch die Aufzeichnung der Krabatfestspiele 2012 angeschaut. Foto: Ulrike Herzger

Nicht jeder, der gern liest, ist auch ein Liebhaber von Gedichten. Und was macht man als ein solcher Nichtliebhaber, wenn einer der interessantesten, fantasiebegabtesten und produktivsten sorbischen Schriftsteller nun mal Dichter ist? Man lässt sich ab und an von Kito Lorenc ins Lyrikland verführen und freut sich ansonsten umso mehr, wenn, wie jetzt, ein Buch mit Prosastücken von ihm erscheint. „Der zweiseitige Beitrag/Wěsty dwustronski přinošk“ heißt das neue, das in wenigen Tagen druckfrisch beim Domowina-Verlag zu haben ist. Auf rund 270 Seiten versammelt es im Kern deutschsprachige und sorbischsprachige Stücke der letzten zwei Jahrzehnte, mehr deutsche und nur wenige, wie der titelgebende Text und die eröffnende Erzählung, in beiden Sprachen.

Fördern oder sich nur schmücken?

srjeda, 26. awgusta 2015 spisane wot:
Janek Schäfer

Die Ferien in Sachsen sind vorbei, der Schulalltag hat begonnen. Sicherlich haben sich die Schüler einiges zu erzählen.

Fehlen werden da sicher nicht die Erinnerungen an das Sprachlager des Sorbischen Schulvereines (SSV) in Seifhennersdorf. Zehn aufregende Tage haben 32 Kinder dort verlebt. Dafür hat sich der SSV ein dickes Lob verdient. Der hat nämlich überlegt, was man den Kindern Neues und pädagogisch Wertvolles bieten kann. So machten sich die Teilnehmer unter Profi-Anleitung mit der Fotografie, dem Theater und Gesang bekannt. Die Angebote waren sorbischsprachig und förderten auch Talente zutage. So setzt der SSV nicht nur auf Erholung, sondern auch auf innovative Ideen zur Sprachentwicklung und Sorbischförderung.

Telegramm (29.07.15)

srjeda, 29. julija 2015 spisane wot:

Nachfahren – Brückenbauer

Weigersdorf. Mit rund 60 Lausitzer Freunden sowie ihren beiden Söhnen begingen Raymond und Sandra Matthijetz aus Winchester, Texas, am 18. Juli in der St. Trinitatisgemeinde Weigersdorf ihre Goldene Hochzeit. Gemeindepfarrer Benjamin Rehr feierte gemeinsam mit dem sorbischen Superintendenten Jan Mahling den Festgottesdienst. Das Paar hat „als Nachfahren sorbischer Auswanderer Brücken gebaut zwischen Texas und der Lausitz, den USA und Europa, zwischen Amerikanern, Deutschen und Sorben“, sagte Jan Mahling. Weigersdorf war in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Zentrum sorbischer Auswanderer.

Student zu Besuch

Aus Indien, Mexiko, Paraguay, Georgien, Estland, Polen, Tschechien, Slowenien und Ungarn waren sie gekommen, um auf dem XI. Internationalen Folklorefestival „Łužica/Lausitz“ vom 9. bis zum 12. Juli in Bautzen, Drachhausen und – wie hier auf dem Festumzug – in Crostwitz Lebensfreude zu versprühen. 20 000 Besucher ließen sich das nicht entgehen (siehe Seite 4). Foto: SN/M. Bulang

Das Sorbische National-Ensemble Bautzen hat eine neue Leiterin. Die 41-jährige Diana Wagner wurde am 15. Juli zur neuen Geschäftsführerin bestellt.

Bautzen (SN/JaW). Diana Wagner übernimmt bis zum 31. Juli 2017 die Leitung des Sorbischen National-Ensembles. Darüber informierte der Direktor der Stiftung für das sorbische Volk Marko Suchy am 15. Juli.

Konzept weiter überzeugend

srjeda, 29. julija 2015 spisane wot:

Schwarzkollmer Krabat Festspiele 2015 begeistern 8 600 Besucher

Längst sind sie schon kein Geheimtipp mehr, die Krabat Festspiele in Schwarzkollm, sondern haben ihren festen Platz im Lausitzer Veranstaltungskalender. Einen Platz freilich dort zu ergattern, ist nach wie vor schwer. Innerhalb von nur zwei Tagen waren alle Karten ausverkauft. Glücklich schätzen konnten sich somit die 8 600 Besucher, die auf dem Gelände des Krabatmühlenhofes vom 1. bis zum 19. Juli eine der insgesamt vierzehn Vorstellungen des Stücks „Krabat – der Ring der Kantorka“ erleben konnten. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) als Schirmherr der Festspiele gehörte dazu. Sowohl er als auch das Premierenpublikum kamen in den Genuss des Live-Auftritts von Michaela Melzer aus Rosenthal, die den Titelsong der diesjährigen Festival-CD als Höhepunkt zum Besten gab – eine Strophe sogar­ sorbisch.

nowostki LND