In Bautzen und Horka wurde der Jüdin Annemarie Schierz gedacht

srjeda, 29. awgusta 2018
artikl hódnoćić
(0 )
Dr. Hermann Simon und der Schriftsteller Jurij Koch auf der Veranstaltung in Bautzen  Foto: SN/Matthias Bulang Dr. Hermann Simon und der Schriftsteller Jurij Koch auf der Veranstaltung in Bautzen Foto: SN/Matthias Bulang

Am 15. August wäre Annemarie Schierz 100 Jahre alt geworden. Dem Leben und Schicksal der Jüdin, die in Horka bei Crostwitz sorbisch aufwuchs und als junges Mädchen zum katholischen Glauben übergetreten war, setzte der sorbische Schriftsteller Jurij Koch 1963 mit seinem Erstlingswerk „Židowka Hana“ ein literarisches Denkmal. Wissen­schaftler arbeiten weiter daran, um zu erforschen, wie „Hana“ – so wurde sie im Dorf genannt – Opfer der Judenverfolgung in Deutschland wurde.

Bautzen/Horka (SN/at). Kochs Novelle „Židowka Hana“ interessierte den Historiker Dr. Hermann Simon, Gründungs­direktor der Stiftung Neue Synagoge – Centrum Judaicum in Berlin, im Jahr 1990 sehr. Wollte er doch eine Arbeit über Juden und Sorben schreiben. Simon konnte sich seinerzeit den Inhalt nicht erschließen, denn das Büchlein lag nur in sorbischer Sprache vor, und Jurij Koch war nicht bereit, das frühe, aus seiner späteren Sicht handwerklich nicht ausgereifte Werk ins Deutsche zu übertragen.

wozjewjene w: SN Deutsch

Galerija

dalši wobraz (1) Domowina-Vorsitzender David Statnik (vorn) und der Crostwitzer Bürger meister Marko Kliemann (CDU) bei der Ehrung in Hor ka Foto: Felix Haase
Prošu přizjewće so, chceće-li komentar podać

nawěšk

nowostki LND