Sorbische Serenade in Kamenz

srjeda, 26. awgusta 2020
artikl hódnoćić
(0 )
 Der Cottbuser Solosänger und Dirigent Gerald Schön zu Gast in Kamenz.  Foto:  Daniel Schäfer  Der Cottbuser Solosänger und Dirigent Gerald Schön zu Gast in Kamenz. Foto: Daniel Schäfer

Sechsstädtebundfestival „Kommen & Gehen“ mit Cottbuser Beitrag

In Kamenz wird nicht sehr oft sorbische Musikkultur dargeboten. Doch die Ini­tiatoren des Sechsstädtebundfestivals „Kommen & Gehen“, die in diesem Jahr zum dritten Male Veranstaltungen an den verschiedensten, zum Teil ungewöhnlichen Orten in der Oberlausitz durchführen, haben auch Berufs- und Laienkünstler aus Cottbus und Berlin eingeladen, die sorbische Musik aufgeführt haben. Veranstaltungsort war die Klosterkirche mit Sakralmuseum St. Annen in der ehemaligen Kreisstadt. Passend war diese Ortswahl allemal, denn schließlich gehörte Kamenz zum histo­rischen Sechsstädtebund und die altehrwürdige Kirche der Franziskaner diente nach der Aufhebung des Klosters bis in die­ 1920er-Jahre den evangelischen Sorben der Stadt und der umliegenden Dörfer für gottesdienstliche Zwecke.

wozjewjene w: SN Deutsch
Prošu přizjewće so, chceće-li komentar podać

nawěšk

SERBSKE NOWINY podpěruja:

Novi Sad – kulturna stolica Europy

nowostki LND