Im Schiff über die Landesgrenze

srjeda, 27. julija 2016
artikl hódnoćić
(0 )
Die „Aqua Phönix“ bei ihrer Jungfernfahrt durch den Koschener Tunnel  Foto: Janek Schäfer Die „Aqua Phönix“ bei ihrer Jungfernfahrt durch den Koschener Tunnel Foto: Janek Schäfer

Senftenberg/Geierswalde (SN/JaW). Das Lausitzer Seenland hat eine neue Attraktion: eine Fahrgastschiffverbindung zwischen dem Senftenberger See und dem Geierswalder See. Seit dem 2. Juli befährt die Reederei Marianne Löwa diese Strecke mit dem Solarkatamaran „Aqua Phönix“. Kurz vor seiner Jungfernfahrt durch den Koschener Kanal wurde er nach altem Brauch mit Sekt getauft. Der Katamaran pendelt nun je nach Saison bis zu zwei Mal täglich zwischen dem Stadthafen Senftenberg und dem Anleger Geierswalde über die Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen hinweg. Zwischenstopps gibt es auf den Touren laut Fahrplan nicht.

Viele Freunde, Interessenten, Vertreter von Tourismus- und Zweckverbänden sowie der Politik – unter ihnen auch der Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Siegurd Heinze (parteilos), Vertreter der Stadt Senftenberg, der 1. Beigeordnete des Bautzener Landrates Udo Witschas (CDU) und der Elsterheider Bürgermeister Dietmar Koark (CDU) – waren eigens zur Taufe gekommen.

wozjewjene w: SN Deutsch
Prošu přizjewće so, chceće-li komentar podać

słowo lěta 2020

nawěšk