Interessante Entwicklung

srjeda, 27. julija 2016 spisane wot:
Axel Arlt

Von einem „historischen“ Ereignis für die Sorben sprach der Domowina-Vorsitzende David Statnik nach dem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka in Prag. Ja, es ist nicht alltäglich, dass der Regierungschef eines Landes Vertreter einer ethnischen Minderheit aus dem Nachbarland zu einem Gespräch empfängt.

Unverkennbar ist, dass die über Jahrhunderte bestehenden sorbisch-tschechischen Beziehungen nach der Jahrtausendwende besonders im politischen Bereich eine interessante Entwicklung genommen haben. Und immer kam es zu Höhepunkten, wenn im Nachbarland ein Sozialdemokrat die höchste Regierungsverantwortung trug. Nach Miloš Zeman und Jiří Paroubek reiht sich nun Bohu­slav Sobotka in die Reihe derer ein, die Vertreter der Domowina zu einem Arbeitsgespräch empfingen.

Südtirol erneut erfolgreich

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Sorbische Frauen-Auswahl bekommt Pokal für Fairplay

Sand in Taufers (SN/JaW). Die Männer- ebenso wie die Frauenmannschaft aus Südtirol haben die 3. Meisterschaften der autochthonen Minderheiten Europas im Fußball gewonnen. Die Männer besiegten im Finale in Sand in Taufers die Okzitanier mit 2:1. Das erste Turnier der Frauen bei der Europeada gewannen die Südtirolerinnen im Finale gegen die Okzitanierinnen mit 3:2. Auf Platz drei bei den Frauen kamen die Russlanddeutschen. Den dritten Rang bei den Männern bekamen die Kärntner Slowenen kampflos zugesprochen.

Würdige Ehrung für Brězan

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Vielseitige und aufschlussreiche Veranstaltungen zum 100. Geburtstag von Jurij Brězan, dem bekanntesten und erfolgreichsten sorbischen Schriftsteller der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, konnten die Besucher in Bautzen und Dreihäuser erleben.

Bautzen/Dreihäuser (SN/MiR/mwe/at). Es gibt Ausstellungen mit einem besonderen Reiz. Diesen bietet „Ein Stückchen Leben – zum 100. Geburtstag von Jurij Brězan“ im Sorbischen Museum Bautzen. Für all diejenigen, die gern einmal Buchausgaben Brězans in die Hand nehmen und darin lesen wollen, ist sie genau das Richtige. So finden sich neben Büchern in sorbischer und deutscher Sprache ebenso solche in Russisch, Tschechisch, Polnisch, Slowenisch und anderen Sprachen.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus verfolgt das Ziel, an allen sächsichen Schulen Ganztagsangebote (GTA) zu etablieren. In der zweisprachigen Lausitz ist dies meist bereits Usus.

Baruth/Neschwitz/Schleife (SN/MiR). An den sorbischen Grundschulen Bautzen, Crostwitz, Panschwitz-Kuckau, Ralbitz, Radibor und Räckelwitz sind Ganztagsangebote in sorbischer Sprache selbstverständlich. An einigen, in denen Sorbisch als Zweit- oder Fremdsprache unterrichtet wird, spielt dies ebenfalls eine wichtige Rolle.

In Neschwitz gehört es dazu, dass die Sorbisch-Kinder ihre sprachlichen Möglichkeiten auch nachmittags unter Beweis stellen. Schulleiterin Margit Jantze sowie ihre Kollegin Juliane Obst unterrichten diese Sprache. Mehr als die Hälfte der Grundschüler nimmt am Sorbischunterricht teil. „In den GTA verwenden wir die Sprache nicht direkt, jedoch nutzen sie unsere Schüler unter anderem bei verschiedenen Programmen“, so Margit Jantze.

Lieder, die ins Herz gehen

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Jubiläumskonzert mit 200 Mitwirkenden in der Oberkirche Cottbus

Cottbus (mih/SN). Das Festkonzert zur Wiedergründung des Bundes Sorbischer Gesangvereine e.V. vor 25 Jahren erlebte seine Premiere am 4. Juni in der Cottbusser Oberkirche. 200 Mitwirkende boten einen umfangreichen Einblick in das Schaffen verschiedener Gesangsvereine der Ober- und Niederlausitz. Mal kraftvoll, mal lyrisch leise erklangen Lieder in sorbischer/wendischer Sprache. Mit einem Jubiläumskonzert, bei dem der Chor Budyšin, der Spreewald-Frauenchor Lübben, der Sorbische Männerchor Delany, das Niedersorbische Kinder- und Jugendensemble Cottbus, der Deutsch-Sorbische Chor Sielow sowie der Frauenchor Jänschwalde und der Chor Seidewinkel mitwirkten, feierte der Bund sorbischer Gesangvereine e.V. seine Wiedergründung vor 25 Jahren. Ursprünglich war er 1923 als Dachverband sorbischer Chöre gegründet worden, um sorbisches Liedgut zu pflegen und die sorbische Chorbewegung zu fördern. 1937 wurde er – wie alle sorbischen Vereine – von den Nationalsozialisten verboten. Wiedergegründet wurde er am 25.

Telegramm (29.06.16)

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Entwickeln digitales Lehrmittel

Bautzen. Das WITAJ-Sprachzentrum Bautzen entwickelt mit der Erfurter Agentur für junge Medien „Kids interactive“ und Lehrerinnen der Oberschulen ein sorbischsprachiges digitales Lehrmittel „DIGITAL – Schritt für Schritt“ zusätzlich zu den bestehenden muttersprachlichen Lehrbüchern. Das Projekt richtet sich vorrangig an Schüler sorbischer und zweisprachiger Schulen und wird durch die Stiftung für das sorbische Volk gefördert.

Minderheitentheaterprojekt

Bruneck. Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen, das Stadttheater Bruneck aus Italien, das Theater Genedlaethol Cymru aus Wales, das Theater der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens AGORA und das Teatr Żydowski aus Polen haben nach einem Workshop in Bruneck vereinbart, das Projekt „VÔX / to give minority languages a voice“ bei der Europäischen Union zur Förderung einzureichen.

Ehrung für sorbischen Pfarrer

18. Hauptversammlung einberufen

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Die 18. Hauptversammlung der Domowina ist einberufen. Sie findet am 25. März 2017 im Saal der Ostsächsischen Sparkasse in Hoy­erswerda statt, beschloss der Bundesvorstand der Domowina auf seiner Beratung am 28. Mai im Bautzener Haus der Sorben.

Bautzen (SN/at). Der Domowina-Regionalverband „Handrij Zejler“ und die Stadt Hoyerswerda sind im 105. Jahr des Bestehens des Dachverbandes sorbischer Vereine Gastgeber. Schließlich ist der Tagungsort nur wenige Schritte vom Gründungsort der Domowina am 12./13. Oktober 1912 im heutigen Bürgerzentrum Braugasse 1/Piwarska hasa 1 entfernt.

Treffen der Dudelsackspieler

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:
Knapp tausend Gäste haben sich das diesjährige Treffen der Dudelsackspieler in Trebendorf bei Schleife nicht entgehen lassen. Musiker aus der Lausitz, aus Polen, Tschechien und anderen Teilen Deutschlands unterhielten das Publikum auf dem traditionellen Schuster-Hof mit virtuosen Weisen sowie vielen Anekdoten aus dem Leben der Dudelsackspieler. Foto: Joachim Rehle

Eid auch Sorbisch

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Bautzen (SN/at). Mandatswechsel bei der Sorbischen Wählervereinigung (SWZ): Der Kreistag Bautzen verabschiedete den langjährigen Kreisrat der SWZ Stefan Rehde auf seiner Sitzung am 13. Juni und vereidigte David Statnik, Vorsitzender der Domowina, als Nachfolger. Er hatte zur Kreistagswahl 2014 das zweitbeste Wahlergebnis für die SWZ erreicht. Den Eid als Kreisrat legte Statnik in deutscher und sorbischer Sprache ab. Das würdigten viele von den Kreisräten mit Beifall.

„Meine wichtigste Entscheidung war, dass ich mich als Vertreter der Sorbischen Wählervereinigung der Fraktion der Freien Wähler angeschlossen habe. Dort ist mir jede notwendige Unterstützung zuteil geworden“, blickt Stefan Rehde auf seine rund zehnjährige Tätigkeit im Kreistag Bautzen. Landrat Michael Harig (CDU) hob hervor, dass sich Kreisrat Rehde für die sorbischen Angelegenheiten stets eingesetzt hat.

David Statnik gehört dem Kultur- und Bildungsausschuss als Mitglied und dem Sozial- und Generationenausschuss als stellvertretendes Mitglied an.

Auf dem Katholikentag vertreten

srjeda, 29. junija 2016 spisane wot:

Leipzig (SN/MkWj). Fröhliche und aus­gelassene Stimmung herrschte zum 100. Katholikentag an der „sorbischen Bühne“ in der Leipziger Innenstadt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Nikolaikirche am 25. Mai. Verantwortlich für diese gute Stimmung waren die aus der Lausitz angereisten Sängerinnen und Sänger des Chores Meja, die Musikgruppe Con-tact, die Mitglieder der Schmerlitzer Tanzgruppe sowie Daniel Matka mit seinem Saxophon. Unter den Besuchern an der Bühne waren auch sorbische Studenten der Leipziger Universität sowie in Leipzig lebende Sorben, die zur guten­ Laune nach Kräften beitrugen.

Den Verantwortlichen war es gelungen, das Programm auf der Bühne in­mitten der belebten Fußgängerzone zu platzieren, was besonders viele Besucher anlockte. In unmittelbarer Nachbarschaft informierte der Cyrill- und Methodius-Verein an seinem Infostand über die katholischen Sorben. Außerdem wurde den Besuchern Kulinarisches aus der Lausitz geboten.

nawěšk