Berlin/Bautzen (SN/JaW). Die Corona-Krise beschert den Menschen viele neue und kreative Angebote, besonders im Bereich der digitalen Medien. Anfang April konnte die Organisation Jugend Europäischer Volksgruppen (JEV) eine digitale Neuheit vorstellen, die auch einen sorbischen Bestandteil hat, wie das Berliner Minderheitensekretariat informiert.

Förderverein hat sein Ziel erreicht

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:

Am Palmsonntag erklang das erneuerte Geläut der Baruther Kirche zum ersten Mal wieder. Eigentlich hätte sich das in Verbindung mit einem festlichen Gottesdienstes ereignen sollen. Den jedoch machte die Corona-Krise unmöglich. Der festliche Gottesdienst wird irgendwann nachgeholt.

Baruth (CS/SN). Der Palmsonntag, also der Sonntag vor Ostern, erschien dem Glockenförderverein als ein geeignetes Datum, um das Geläut vorzuführen. Pünktlich ab 10 Uhr wurden nach und nach alle Glocken eingeschaltet, bis das volle Geläut ertönte. Wie Bernd Lorenz, Vorsitzender des Vereins, sagt, haben ihn inzwischen viele Stimmen erreicht, die sich positiv über den Klang des Geläuts geäußert haben. Es sei keine so leichte Aufgabe gewesen, den Klang von Glocken aus drei verschiedenen Gießereien aufeinander abzustimmen, aber dies sei gut gelungen. Die kleine Glocke von 1815 stammt von der Glockengießerei Gruhl aus Kleinwelka, die Prinzenglocke wurde 1920 von der Firma Geittner in Breslau angefertigt. Die beiden neuen Glocken wurden 2019 bei der Firma Bachert in Neunkirchen gegossen.

SSV erweitert sein digitales Angebot

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:

Wer im weltweiten Netz den Begriff „dyrdakojstwo“ eingibt, findet schnell das Internet-Angebot des Sorbischen Schulvereins (SSV), vor allem Interessenten aus dem niedersorbischen Sprachbereich.

Premiere am Karfreitag

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:

Bautzen/Hochkirch (SN/at). Die sorbischen evangelischen Christen erlebten am Karfreitag eine Premiere. Den traditionellen Gottesdienst feierte der Sorbische Superintendent Jan Mahling zwar in der Michaeliskirche, der aber war aufgezeichnet und im Rahmen des Online-Auftritts der Bautzener St. Petri-Gemeinde zugänglich.

Mahling predigte zu den Bibelworten aus dem 53. Kapitel des Propheten Jesaja: „Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud sich auf unsere Schmerzen“ und knüpfte an die aktuelle Entwicklung in Zeiten der Corona-Pandemie an: „Sorbische Ostern sind verboten, kein Ostermarkt, keine Osterreiter, die Pandemie verändert unser Leben.“ Mahling verwies auf sorbische Begriffe für „Pandemie“ und wandte sich an die in Pflegeheimen Arbeitenden, wo das Risiko sehr groß ist, sich mit der Krankheit anzustecken. Die Pfleger tragen „die Krankheit derer, die dort wohnen. Ebenso wie alle, die im Gesundheitswesen arbeiten.“

Der Spargel wächst und dringend werden helfende Hände zum Ernten benötigt. Bereits viele Jahre werden Helfer vor allem aus osteuropäischen Ländern eingesetzt. Doch wegen der Corona-Pandemie sind die Grenzen dicht.

Bautzen/Hoske (SN/BŠe). Eine Zeit lang befürchteten die sächsischen Bauern, dass aufgrund der Corona-Krise mit geschlossenen Grenzen Helfer zum Ernten von Spargel und Erdbeeren fehlen werden. Doch Anfang April hatten sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf geeinigt, dass etwa 80 000 Erntehelfer, wenn auch unter strengen Auflagen, nach Deutschland einfliegen können. Kurz darauf waren schon die ersten Saisonkräfte aus Rumänien auf dem Flugplatz Berlin-Schönefeld gelandet und weitere folgten. Das hat auch beim sächsischen Präsidenten des Landesbauernverbandes Manfred Uhlemann für große Erleichterung gesorgt. Doch der erhöhte Aufwand wird sich wohl dieses Jahr auch auf die Preise für das beliebte Gemüse auswirken. Inwieweit, ist zurzeit jedoch noch nicht abzusehen.

Eine tatsächlich zu besichtigende Ausstellung ist gegenwärtig eher die Ausnahme. In der Schleifer Kirche jedoch können sich derzeit Besucher unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften Werke von Jörg Tausch ansehen. Der als Lehrer in Schleife wirkende Künstler zeigt seine Interpretation sorbischer Osterbräuche in Form mehrerer, mittels Kugelschreiber entstandener Bilder. Diese Technik fußt auf Illustrationen, die Tausch für den Verein Kólesko angefertigt hat. Foto: Regina Weiß

Unerschöpfliche Geschichten

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:

Im Jahr 2006 strahlte das ZDF den ersten „Spreewaldkrimi“ aus, vergangenen Montag den 12. Film der Reihe unter dem Titel „Zeit der Wölfe“. Über das Projekt hat Cordula Ratajczak mit Produzent Wolfgang Esser gesprochen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Krimireihe im Spreewald zu verorten?

W. Esser: Vor rund fünfzehn Jahren spielten in Deutschland die Krimis im städtischen Umfeld. Es waren „Whodunit“-Filme, wer war es. Es gibt ein Opfer, und ein Kommissar oder Ermittlerteam sucht einen Mörder. Das war uns zu langweilig geworden. Damals kamen die skandinavischen Krimis auf, die in eine Landschaft eingebunden sind und in denen die Hauptfiguren mit dieser Landschaft zu tun, teilweise sogar zu kämpfen haben. Das hat uns inspiriert. Dass letztendlich der Spreewald zum Ort unseres Krimis wurde, war reiner Zufall.

Der Spreewald ist auch Kulturlandschaft.

Kreativwirtschaft im Netz

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:

Sorbische Institutionen erreichen ihr Publikum mit digitalen Angeboten

Bautzen (SN/bn). Die gegenwärtige Lage stellt die Kulturschaffenden vor neue Herausforderungen. Wie so viele andere Bereiche ist auch die sogenannte Kreativwirtschaft in die virtuelle Welt gewechselt, um ihr Publikum weiterhin erreichen zu können.

Bautzen/Cottbus (SN/CoR). Mit einer besonderen Aktion hat die Stiftung für das sorbische Volk auf die mit der Corona-Krise verbundene Verlagerung des sozialen Lebens ins Internet und der täglich wachsenden Anzahl von sorbischen digitalen Angeboten reagiert. Seit dem 17. April bieten die Internetseiten der beiden sorbischen Kulturinformationen SKI in Bautzen und LODKA in Cottbus nicht nur eine Übersicht aller sorbischen digitalen Angebote, die derzeit entstehen (https://info.sorben.com/sptws/). Darüber hinaus wird wöchentlich eines als „Sorbisches Angebot der Woche im Netz SPTWS 2020“ (Serbski poskitk tydźenja w syći) ausgezeichnet und mit einer finanziellen Anerkennung von 100 Euro honoriert. Den Preis erhalten haben bislang das Video über die – etwas anderen – Ostervorbereitungen von Ralbitzer Osterreitern von Denny Gloxyn sowie die Videoreihe „Lotka a Sophia“ der Nebelschützer Kindertagesstätte „Jan Skala - Bunte Steinchen“, mit der die Erzieherinnen den Kindern zu Hause die Zeit verkürzen.

Sprache ist auch Leben

srjeda, 29. apryla 2020 spisane wot:
Janek Schäfer

Die Corona-Pandemie hat die Welt weiterhin fest im Griff und eine Normalisierung rückt, so scheint es, täglich weiter in die Ferne. Da sind Informationen zur Krise und zu Maßnahmen das A und O.

nawěšk

nowostki LND