Statnik bisher einziger Kandidat

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Bautzen (SN/JaW). Dawid Statnik ist bisher der einzige Kandidat für das Amt des Domowina-Vorsitzenden. Die Wahl findet am 12. Juni auf Jahreshauptversammlung des Dachverbandes sorbischer Vereine in Schleife statt. Für die beiden Ehrenämter als Stellvertreter treten erneut Marko Hantschik und erstmals Dr. Hartmut Leipner an, bestätigte auf Anfrage die Domowina-Verwaltung. Weitere Vorschläge liegen nicht vor. Bis zum Wahltag können aber Domowina-Mitgliedsvereine und Verbände weitere Kandidaten vorschlagen.

Die bisherigen Kandidaten für die Wahlen in die verschiedenen Domowina-Gremien stellt der Dachverband laut Domowina-Pressesprecher Marcel Braumann auf seinem neuen Blog unter vor. Zugleich werden neue Informationen über die Jahreshaupt- und Wahlversammlung im Schleifer Deutsch-Sorbischen Schulzentrum unter dem Hashtag #slepo120621 veröffentlicht.

Mitmach-Projekt jetzt online

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Die Idee, sorbische Lieder für Kinder digital zugänglich zu machen, erhielt von der Jury des sächsischen Mitmachfonds in der Kategorie „Lebendige Zweisprachigkeit“ einen Preis. Nun ist die Seite sorbische-kinderlieder.de online.

Bautzen (SN/MiR). Lydia Matschie ist mehr als zufrieden. Es ist ihre Idee, sorbische Kinderlieder online zu verbreiten. Dabei geht es ihr nicht darum, dass Lieder einzig und allein gehört werden. Viel wichtiger ist das gemeinsame Singen. „In Gesprächen mit Erziehern, Eltern und Großeltern höre ich immer wieder den Wunsch nach solch einem digitalen Angebot“, so Lydia Matschie, die selbst mit ihren Kindern gern und viel singt, „vor allem ging es darum, mit Musik singen zu können, ohne dass irgend jemand ein Instrument spielen muss.“

Markus Posch im Amt bestätigt

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Wittichenau (SN/JaW). Markus Posch hat seine zweite Amtszeit als Bürgermeister angetreten. Er wurde am 9. Mai mit 94,31 Prozent der gültigen Stimmen im Amt bestätigt. Knapp 500 Berechtigte haben per Brief gewählt. Insgesamt 43 weitere Vorschläge wurden auf den Stimmzetteln vermerkt. Die Wahlbeteiligung war mit 52,34 Prozent niedriger als vor sieben Jahren.

Fordern erneute Prüfung des Betriebsplans

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Die Auseinandersetzung über den Weiterbetrieb des Tagebaus Jänschwalde, Landkreis Spree-Neiße, unter dem Aspekt des Umweltschutzes ist seit dem 3. Mai um ein Kapitel reicher. Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Grüne Liga erachten die weitere Genehmigung des Tagebaus für rechtswidrig. Deshalb reichte die DUH ihre Widerspruchsbegründung ein.

Berlin/Cottbus (SN/at). Empfänger dieser Widerspruchsbegründung ist das brandenburgische Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR). Wie die Cottbuser Umweltgruppe unter dem Dach der Grünen Liga informierte, musste das Landesamt zuvor schon einräumen, dass es bisher nicht gelungen war, den Wasserabfluss aus dem Pinnower See in der Nähe des Tagebaus zu stoppen. Beide Umweltverbände sehen nun die Landesbergbaubehörde in der Pflicht, die Rechtmäßigkeit der ergangenen Entscheidung zu prüfen.

Reservat soll größer werden

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Großdubrau (CS/SN). Auf der vergangenen Sitzung der Gemeinderäte von Großdubrau sprach Jan Peper von der Unesco-Biosphärenreservatsverwaltung über die Pläne zu einer möglichen Erweiterung des Gebiets des Biosphärenreservats Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Das Territorium war 1997 so festgelegt worden und bedarf einer Novellierung. Momentan gehören von den insgesamt 59 Dörfern im Biosphärenreservatsgebiet zehn aus der Gemeinde Großdubrau ganz oder teilweise dazu. Im Biosphärenreservats-Rat, dem alle Bürgermeister der betroffenen Gemeinden angehören, wurden die Erweiterungspläne bereits besprochen. Die zu fassenden Beschlüsse wären wegweisend für die nächsten 20 bis 30 Jahre.

Anlässlich des 250. Geburtstages von Christian Gottlob August Bergt beleuchtet derzeit eine Ausstellung im Bautzener St. Petri-Dom das Leben und Wirken des Komponisten und langjährigen Domorganisten. Bergt hatte zudem etwa 140 sorbische und deutsche junge Männer zu Lehrern/Kantoren für die Volksschulen in der Oberlausitz ausgebildet. Foto: Carmen Schumann

Łužycafilm seit fünf Jahren aktiv

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Das Sorbisch-Deutsche Filmnetzwerk Łužycafilm veranstaltet jährlich zweimal ein Treffen seiner Mitglieder, jeweils im Rahmen des Neiße-Filmfestivals (NFF) sowie des Filmfestivals Cottbus (FFC). Obwohl das NFF dieses Jahr erst im Herbst stattfinden kann, wurde das 12. Treffen wie terminlich geplant – allerdings rein virtuell – durchgeführt.

Bautzen/Cottbus (SN/bn). Den außerordentlichen Auftakt des Treffens bildete heute vor einer Woche eine Podiumsdiskussion unter der Überschrift „5 Jahre Łužycafilm – Prequel & Sequel“ im Bautzener Steinhaus. Anlässlich des Jubiläums blickten die beiden Gründungsmitglieder Cosima Stracke-Nawka und Reiner Nagel auf das bisherige Wirken des Netzwerkes zurück und wagten einen Ausblick in die Zukunft. Ein Erfolg sei, so Stracke-Nawka, dass „sorbische Projekte bezüglich der finanziellen Förderung mittlerweile genauso behandelt werden wie deutsche“. Das wichtigste Ziel bleibe laut Nagel, „einen abendfüllenden sorbischen Spielfilm im Kino zu zeigen“.

Virtuelles Treffen der Geographen

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:

Bautzen (SN/bn). Das Sorbische Institut sowie das Thünen-Institut waren Anfang Mai die Gastgeber der 22., diesmal rein digitalen Jahrestagung des Arbeitskreises Ländliche Räume der Deutschen Gesellschaft für Geographie. Unter der Überschrift „Von Mehrheiten und Minderheiten – Wie divers sind ländliche Räume?“ diskutierten die etwa 40 Teilnehmer Themen und Tendenzen vor allem der Human-, Sozial- und Wirtschaftsgeographie. Grundlage hierfür waren acht Referate, die 15 Wissenschaftler von mehreren deutschen und tschechischen Hochschulen erarbeitet hatten. Unter anderem wurden Phänomene wie Verstädterung, Überalterung und Migrationsprozesse erörtert.

Zugleich fand der 8. Nachwuchsworkshop des Arbeitskreises statt. Sechs junge Akademiker präsentierten ihre aktuellen Forschungsarbeiten, in denen sie sich zum Beispiel mit der Nachhaltigkeit moderner Landwirtschaft und der Unterbringung Geflüchteter befassten. Ihre Methodologie etwa bezüglich der Anonymisierung von Daten, so stellten sie fest, bedürfe einiger Anpassungen.

Gewachsene Akzeptanz

srjeda, 26. meje 2021 spisane wot:
Axel Arlt

Wie sich die Zeiten ändern! Oft sind diese Worte mit einem Blick in die „doch viel bessere“ Vergangenheit verbunden. Anders jedoch ist es um die sorbischen Finanzen bestellt. Der Domowina-Vorsitzende Dawid Statnik spricht in einem zu Pfingsten veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur dpa von einem „Gefühl, dass Sorben und sorbische Themen stärker wahrgenommen werden“.

Als gewachsene Akzeptanz für sorbische Anliegen ist das unterschriftsreif vorliegende Vierte Finanzierungsabkommen für die Stiftung für das sorbische Volk zu werten.

Mit Frauenpower erfolgreich

srjeda, 28. apryla 2021 spisane wot:

Zwei Jugendclubs in den Regionalverband Kamenz aufgenommen

Crostwitz (SN/JaW). Der Domowina-Regionalverband „Michał Hórnik“ Kamenz hat eine neue Vorsitzende. Die Delegierten wählten Diana Schäfer auf der Jahreshauptversammlung des Verbandes am 23. April in Crostwitz mit einer großen Mehrheit in dieses Ehrenamt. Wie der Vorsitzende des Wahlausschusses Christian Koreng bekanntgab, stimmten „54 für Diana Schäfer, was 96,4 Prozent ausmacht. Zwei Delegierte haben sich enthalten, Gegenstimmen gab es keine.“

nawěšk

nowostki LND